Überregionales

Pinneberg: Dachstuhlbrand in Seestermühe von 100 Einsatzkräften erfolgreich bekämpft

Pinneberg: Dachstuhlbrand in Seestermühe von 100 Einsatzkräften erfolgreich bekämpft

Am Sonntagnachmittag hat ein Großfeuer an einem Einfamilienhaus in Seestermühe über 100 Einsatzkräfte aus 4 Feuerwehren in Atem gehalten. Der Einsatz dauert aktuell noch an.

Um 16.42 Uhr wurde die Feuerwehr Seestermühe in die Dorfstraße alarmiert. Das Feuerwehrhaus liegt nur knapp 100 Meter entfernt, sodass die Einsatzkräfte schnell vor Ort waren. Wehrführer und Einsatzleiter Andreas Rockel konnte bei seiner ersten Erkundung feststellen, dass ein Anbau an einem Einfamilienhaus in voller Ausdehnung brannte und das Feuer bereits auf das Dach des Gebäudes übergriff.

Nachdem er sich vergewissert hatte, dass keine Personen in Gefahr waren, ließ er sofort einen Löschangriff über zwei Seiten vornehmen, um eine Brandausbreitung auf das restliche Dach zu verhindern. Zeitgleich wurden die Feuerwehren Seester und Neuendeich nachgefordert.

Insgesamt gingen 4 Trupps unter schwerem Atemschutz vor. Nach kurzer Zeit waren alle offenen Flammen bekämpft. Nun galt es, das Dach großflächig aufzunehmen, um alle Glutnester restlos zu löschen. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren konnte eine Ausbreitung auf das gesamte Dach des Hauptgebäudes verhindert werden.

Zum Aufnehmen des Dachs wurde die Feuerwehr Uetersen mit ihrer Drehleiter alarmiert. Diese Nachlöscharbeiten dauern zur Stunde noch an und werden voraussichtlich bis 22 Uhr fortgesetzt.

Ab 20.30 Uhr konnten erste Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden. Zurzeit ist die Feuerwehr Seestermühe mit der Uetersener Drehleiter noch an der Einsatzstelle. Ebenso war die Rufbereitschaft der feuerwehrtechnischen Zentrale vor Ort, um neue Atemluftflaschen zu liefern. Im Einsatzverlauf wurde außerdem ein Feuerwehrkamerad leicht verletzt und zur weiteren Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Von der Feuerwehr können zur Brandursache und Schadenhöhe keine Angaben gemacht werden.

Eingesetzte Kräfte:

Seestermühe: 28 mit 3 Fahrzeugen, Seester: 35 mit 3 Fahrzeugen, Neuendeich: 18 mit 2 Fahrzeugen, Uetersen: 21 mit 4 Fahrzeugen, Kreisfeuerwehrverband: 3 mit 2 Fahrzeugen, Polizei, Rettungsdienst

 
Quelle
Kreisfeuerwehrverband Pinneberg Pressesprecher Michael Bunk und Thorsten Hintz
Mehr anzeigen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Zum Inhalt springen